„WeinMalerei“ zum Fest: Die Sieger des internationalen bioweinpreises 2014 in einem „kunstvollen“ Geschenkpaket

Drei Spitzenweine und ihre Weinbilder in einem hochwertigen Geschenkkarton
Frasdorf, im November 2014 – Gute Weine sind nicht nur zum Trinken da! Dank der Sensorischen Weinbilder von Winzer und Weinfachberater Martin Darting erfreuen sie ihre Besitzer auch nach dem Leeren des letzten Glases noch – als dekoratives Aquarell, zum Beispiel an der Küchenwand. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit hat die WINE System AG für Weinliebhaber ein besonderes Paket zusammengestellt: Die „WeinMalerei“ enthält, je nach Zusammenstellung, bis zu drei verschiedene Siegerweine des internationalen bioweinpreises 2014, nebst hochwertigem Druck des jeweiligen Sensorischen Weinbildes. Das genussvolle Paket ist ansprechend verpackt und garantiert nachhaltigen Weingenuss in jeder Hinsicht.
Sensorisches Weinbild von Topgewinnern bioweinpreis
Das Biowein-Genusspaket „Weinmalerei“ enthält drei Qualitätsweine, die beim internationalen bioweinpreis 2014 mit Gold oder Großes Gold prämiert wurden: 2013 Riesling S trocken vom Weingut Eugen Schönhals in Rheinhessen, 2013 Roter Veltliner Riesmein vom Weingut Mehofer-Neudeggerhof im österreichischen Wagram und 2012 Nordheimer Vögelein Blaufränkisch vom Weingut Helmut Christ in Franken.
Je nach Vorliebe und Budget, kann das Paket individuell zusammengestellt werden. Die Bestückung mit je einer Flasche der drei Bioweine sowie den drei passenden Sensorischen Weinbildern ist ab 52,50 Euro erhältlich. Weitere Kombinationsmöglichkeiten mit den zugehörigen Preisen sowie Details zu den Bioweinen und Kunstdrucken finden Interessierte im Online-Shop der WINE System AG.
Händlerpreise sind auf Anfrage unter info@winesystem.de erhältlich.

Das Sensorische Weinbild von Martin Darting – „Sehen, wie der Wein schmeckt“
Das Sensorische Weinbild ist eine erfolgreiche Methode Weine so universell zu beschreiben, dass zwischen Weinbild und Wein eine Wiedererkennungsrate von rund 80 Prozent besteht – eine gute verbale Weinbeschreibung schafft maximal einen Wiedererkennungswert von 20 bis 30 Prozent. Das Weinbild repräsentiert die dynamische Interaktion einzelner sensorisch wirksamer Weininhaltsstoffe und basiert auf deren Primäreffekten auf die unterschiedlichen Sinnesrezeptoren. Es ist keine subjektive Interpretation eines Weines, sondern nutzt die objektivierbaren Empfindungen der Sinnesmodalitäten, zum Beispiel Süße und Säure, um eine hohe Wiedererkennungsrate zu erreichen. Grundvoraussetzung für eine treffende Beschreibung ist die bewusste Empfindung der Reizaufnahme und Reizverarbeitung. Ein wichtiger Parameter ist dabei die Variation und Interaktion der Inhaltsstoffe in der Zeit. Jeder Empfindung, die ein bestimmter Inhaltsstoff auslöst, kann eine entsprechende Farb- und Formkombination zugeordnet werden.
www.empfohleneweine.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort